Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Mittwoch, 18. Dezember 2019

Ein besonders schönes Halo in Chile und Halbmond mit Hof in Kassel

... in Kassel heute morgen und  am 11.11. in La Silla, Chile, aufgenommen.
In der großen Kuppel steht der "Planetenjäger", ein 3,6 m Teleskop, das mit dem Spektrographen HARPS ausgerüstet zahlreiche Exoplaneten entdeckt (hat).

Der Mondhof ist heute (18.12.) um 6.45 Uhr aufgenommen worden, ein Tag vor Halbmond.

Wie entsteht ein Halo?

Sind winzige Eiskristalle in großen Höhen, so brechen sie das Sonnen- oder wie hier Mondlicht. Unter einem Ablenkungswinkel von 22° werden die meisten Lichtstrahlen gebrochen, da gibt es also einen hellen Ring. Sehr schön sieht man hier, dass innerhalb dieses Ringes natürlich dann das herausgebrochene  das Licht fehlt.

Das darf man nicht mit einem Hof verwechseln. Das ist eine Beugungerscheinung des Lichtes an kleinen Wassertropfen, also ein Interferenzphänomen.
Da lange Wellen stärker gebeugt werden, sind Hoferscheinungen außen rötlich und der innere Teil ist bläuchlich.
Treten bei einem Halo Farben auf, so ist das genau umgekehrt, da blaues Licht stärker gebrochen wird.

Also: Lichtbrechung stärker bei Blau, Beugung stärker bei Rot.

Meine Schüler haben sich dazu einen Merksatz ausgedacht: "Wer Blau ist, bricht leichter....".

Bild:
ESO/B. Tafreshi



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kommentar eingeben