Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Montag, 9. Dezember 2019

Astronomischer Adventskalender AAK: Tür 9


 

Teil 9: Die Sterne vom Himmel geholt

Eine Sache, die oft und gerne verwechselt wird, sind Sternwarten und Planetarien. Aber zwischen ihnen gibt es einige sehr große Unterschiede.

Sternwarten sind dafür da, um mithilfe von Teleskopen den Himmel zu beobachten. Sie verfolgen immer astronomische Zwecke, sei es für die Öffentlichkeit, oder private Beobachtungen, Astrofotografie, oder für die Forschung.
In Volkssternwarten können Laien an öffentlichen Beobachtungsabenden sich den Himmel erklären lassen und selbst durch Teleskope schauen. So kennt man den realen Himmel besser kennen und kommt zur Astronomie als Hobby. Ist es allerdings bewölkt, sieht man nichts.

Planetarien haben den Zweck wetterunabhängig mithilfe von Projektoren den Himmel nachzustellen. Dafür gibt es spezielle Sternprojektoren, die nur für diesen Zweck an die halbkugelförmige Decke Sterne, Planeten, Sonne, Mond, Milchstraße usw. projizieren.
Moderne Planetarien können heute noch weitaus mehr. Man fliegt zu anderen Himmelskörpern, kann Bilder und Videos zeigen, sogar ganze Fulldome-Filme, die neuesten Planetarien sogar in 3D. 
Der eigentliche Sinn eines Planetariums, nämlich einfach nur den Leuten den Sternhimmel näherzubringen, rückt immer mehr in den Hintergrund.
In Sternwarten hat man den echten Himmel und in Planetarien einen künstlichen. Da es aber am echten Himmel auch Wolken geben kann, sind Planetarien ein besseres Mittel, um die Öffentlichkeit damit vertraut zu machen.
Aber ich betone immer wieder: Einen natürlich dunklen Himmel mit Milchstraße in echt zu sehen ist ein Erlebnis. Sieht man das und beschäftigt sich damit, was man sieht, kriegt man ein völlig neues Bild des Universums.
Als in einer klaren Nacht über Los Angeles 1994 ein Stromausfall war, riefen zahlreiche Menschen die Polizei, weil sie sie seltsam leuchtende Wolken über der Stadt sahen: Sie sahen zum ersten Mal im Leben die Milchstraße.
(v.M.Woskowski)
 
ESO Planetarium in Garching: Sonnenaufgang

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar eingeben