Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Montag, 2. Dezember 2019

Astronomischer Adventskalender AAK: Tür 2


Astronomischer Adventskalender AAK 

Tür 2: Sterne und Farben

Wie im letzten Post geschrieben wird gerne vermittelt ein Nachthimmel hat viele weiß leuchtende Punkte, die alle farblos sind. Dem ist nicht so.
Das merkt man sehr deutlich, wenn man im Winter an den Nachthimmel schaut. Schaut man genauer hin, dann sieht man wie es rote Sterne gibt, wie Beteigeuze oder Aldebaran und auch Blaue, wie Rigel. Die Farben dazwischen gibt es natürlich auch und die findet man auch, wenn man genauer hin schaut.
Woher kommen diese Farben? Die Farben stellen in erster Linie dar, wie heiß ein Stern ist. Je bläulicher desto heißer und je rötlicher desto kühler. Dass Blau die heißere Farbe ist, verwirrt erstmal, aber kommt daher, dass blaues Licht mehr Energie hat als Rotes. Und höhere Temperaturen bedeuten mehr abzugebende Energie, also energiereicheres Licht.
Bei den vielen Punkten am Himmel gibt es auch Ausnahmen nämlich die Planeten. Planeten sind keine Sterne, sind aber mindestens gleich hell und weisen auch Farben auf, die diesmal nichts mit der Temperatur zu tun haben. Mars sieht man als hellen roten Punkt am Himmel, Saturn ist eher gelblich, Jupiter eher weiß und Venus grell weiß.
Die Farben kommen in diesem Fall von der Oberfläche, die von der Sonne angestrahlt wird. Der Mars leuchtet rot, weil seine Oberfläche aus einem r5osthaltigen Gestein besteht. Bei Saturn, Jupiter, Venus sind es die Atmosphären, die mit einer jeweils anderen Zusammensetzung immer eine andere Farbe haben. Die Erde leuchtet übrigens größtenteils in einem satten Blau, was man schon von großer Entfernung sehen kann.
Bild 1: Orion mit roten und blauen Sternen (M. Woskowski)
Bild 2: Albireo, ein roter und blauer Stern nah beieinander (M. Woskowski) 


(von Mark Woskowski)

1 Kommentar:

  1. Die obligatorische Frage 😉: Wenn das Universum unendlich gross ist und es folglich unendlich viele Sterne gibt, warum ist dann der Himmel nicht weiss? Auch Staubwolken würden ja von verschiedenen Richtungen angeleuchtet und das Licht streuen.

    AntwortenLöschen