Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Glossar


Absolute Helligkeit M

Scheinbare Helligkeit in mag, die ein Stern hätte, wenn er 10 pc = 32,6 Lichtjahre entfernt wäre. Ist ein Maß für die wahre Leuchtkraft des Sternes.

Bogenmaß:
Angabe eines Winkels durch die Länge des Kreisbogens, der von dem Winkel ausgeschnitten wird. 360° entspricht einem Bogenmaß von 2π, wenn der Kreis den Radius 1 besitzt (Einheitskreis). Nicht verwechseln mit Bogenminute und Bogensekunde, das sind direkte Winkelangaben (1° = 60`= 3600")

Bogensekunde:
Abgekürzt mit " oder arcsec: 1 " = 1/3600°. Das menschliche Auge kann Winkel von 60" (1 Bogenminute, 1`)auflösen, der Mond hat einen scheinbaren Winkeldurchmesser von 30`, die Luftunruhe beträgt häufig 1".

Deklination:
entspricht der geographischen Breite, vom Himmelsäquator geht es 90° bis zum Polarstern bzw. 90° zum Himmelssüdpol.

Dunkle Materie:
Häufigste Materieform im Kosmos (etwa sechsmal häufiger als Sternenmaterie), erzeugt Schwerkraftstrukturen, durch die sich Galaxienhaufen bilden können, aber es ist unbekannt, aus welchen Objekten Dunkle Materie besteht.
Sie sollten nur Schwerkraft erzeugen und sonst nahezu überhaupt nicht mit dem Rest des Kosmos wechselwirken.
Es ist aber nicht vollkommen ausgeschlossen, dass Dunkle Materie nicht existiert und man die ihr zugedachte Wirkung durch Änderungen ds Gravitationsgesetzes erreichen kann.

Entfernungsmodul m-M: 
Mit dem Unterschied der Helligkeit, mit der uns ein Stern in seiner Entfernung erscheint (m) und der Helligkeit, die er in einer  bestimmten Entfernung hätte (M), kann man die Entfernung ausrechnen.

Ekliptik:
Scheinbare Jahresbahn der Sonne. Da alle Planeten und auch der Mond etwa in eienr Ebene um die Sonne laufen, findet man Planeten und Mond auch immer in der Nähe der Ekliptik.

Friedman-Gleichungen:
Mit der Allgemeinen Relativitätstheorie und den Einsteinschen Feldgleichungen verträgliche Form der Gleichung F = m*a und der Energieerhaltung, aus denen man mögliche Entwicklungsformen des Kosmos berechnen kann.

Frühlingspunkt:
Schnittpunkt zwischen Himmelsäquator und Ekliptik, an dem die Sonne am 20./21.3.steht
 
Hubble-Zahl:
Prozentuale Längenausdehnung des Kosmos pro Sekunde, Einheit km/Mpc pro Sekunde. Ist keine Geschwindigkeitszunahme pro Entfernung! Hochpräzise Bestimmungen mit unterschiedlichen Verfahren ergeben signifikant verschiedene Werte zwischen 65 und 75 km/Mpc pro Sekunde.
 
Himmelsäquator
Projektion des Erdäquators an den Hmmel. Für einen Ort am Erdäquator verläuft der Himmelsäquator durch das Zenit. Steht man am Nord- oder Südpol der Erde, dann liegt  der Himmelsäquator im Horizont.
Die Höhe des Himmelsäquators (im Süden) ist also immer gleich 90° - geographische Breite.
Der Himmelsäquator geht überall und immer im Osten auf und genau im Westen unter.

Hertzsprung-Russel-Diagramm HRD
Trägt man die Leuchtkraft gegen die Oberflächentemperatur (oder die absolute Helligkeit gegen den Farbenindex) eines Sternes auf, so erhält man einen Punkt im HRD. Fast alle Sterne liegen auf der schmalen Hauptreihe. Oben rechts stehen die großen und unten links die kleinen Sterne. Auf der Hauptreihe sind die massearmen Sterne rechts unten, die massereichen links oben.

MPIfIR 



Koma: 
Gashülle um einen Kometenkern. Kometenkerne bestehen aus Eis und Staub und sind selten größer als 15 km. Kommen sie in Sonnennähe, so verdampft das Eis und bidtet eine bis zu 100 000 km große Hülle um den Kern, die Koma.

Mit Koma bezeichnet man auch die Kombination mehrerer Abbildungsfehler einer lLnse, die dazu führt, dass statt des kreisrunden Beugungsscheibchens ein zum Rand hin in eine Richtung auseinandergezogene Struktur entsteht.

Korona: 
Äußerste Gasschicht der Sonne, bis zu 2 Millionen Grad heiß, extrem dünn, sendet Röntgenstrahlung aus. Nur sichtbar im Licht starker Absorptionslinien oder bei Abdunklung der hellen Sonne durch den Neumond oder in einem Koronographen. Die K. kann wegen der hohen Temperatur nicht von der Sonne gehalten werden, sie strömt ständig ab und bildet den Sonnenwind.

Parsec pc oder Mega-Parsec Mpc:
Steht ein Stern 1 pc entfernt (pc = Parallaxensekunde), so zeigt er eine jährliche Verschiebung von 1 "" durch die Erdbewegung. 1 pc = 3,26 Lj, 1 Mpc ist 1 Mill.pc, also 3,26 Mill. Lj.Entspricht der geographischen Länge, wird längs des Himmelsäquators vom Frühlingspunkt an gezählt, 24h entsprechen 360°!

 Polarlicht:
Teilchen der kosmischen Strahlung und besonders des Sonnenwindes regen Atome und Moleküle der Erdatmosphäre zum Leuchten an. Tritt nur im hohen Norden oder Süden auf, da die Teilchen vom Magnetfeld der Erde eingefangen werden und am Polarkreis in die Erdatmosphäre geleitet werden.Auch andere Planeten mit Atmosphäre und Magnetfeld zeigen Polarlichter.

Polarstern:
steht am Ende der Deichsel des Kleinen Wagens, nahezu genau über der Nordrichtung des Horizontes. Auf ihn zeigt ungefähr zur Zeit  die Drehachse der Erde

Präzession:
Die Erde ist am Äquator etwas dicker. Dort greift die Schwerkraft von Sonne (und Mond) besonders an und versucht den schräg zur Erdbahn stehenden Erdäquator aufzurichten. Da die Erde sich dreht, weicht die Drehachse  rechtwinklig dazu aus, sie beschreibt einen Kegelmantel um die Senkrechte zur Erdbahn. Die Präzessionsperiode liegt bei knapp 26 000 Jahren. Deshalb stand der jetzige Polarstern bei den Wikingern nicht am Himmelspol, auch in Zukunft wird er nicht mehr die Nordrichtung anzeigen.
Wegen der Präzeession verschieben sich auch die Jahreszeiten durch das Jahr. In 23 000 Jahren wird am 21.6. der Winteranfang auf der Nordhalbkugel sein.

Rektaszension: 
Entspricht der geographischen Länge, wird längs des Himmelsäquators vom Frühlingspunkt an gezählt, 24h entsprechen 360°!

Saros-Zyklus
Kleinstes gemeinsame Vielfache von synodischer Periode (Zeit zwischen zwei Vollmonden oder Neumonden) und drakonitischer Periode (Zeit zwischen zwei Monddurchgängen aus der gleichen Richtung (von oben oder von unten)  durch die Ebene der Erdbahn. Das ergibt 18 Jahre und 11 Tage.
Nach dieser Zeit wiederholt sich die relative Stellung von Sonne, Mond und Erde und damit der Ablauf von Sonnen- und Mondfinsternissen.

Scheinbare Helligkeit m:
Magnitudenangabe für die Helligkeit, mit der uns ein Stern erscheint. Lehnt sich an den Logarithmus der ankommenden Intensität an, da usnere Augen nur Logarithmen der Reize verarbeiten. mMit freiem Auge erkennt man bestenfalls Sterne mit 6 mag. Venus kommt auf - 4,5 mag.

Schiefe der Ekliptik: 
Da die Erdachse um 23,5° gegen die Senkrechte zur Erdbahn geneigt ist, bildet auch die Ekliptik (an den Himmel projizierte Erdbahn) einen Winkel von 23,5° mit dem Himmelsäquator (an den Himmel projizierter Erdäquator)

Sonnenwind: 
Abgeblasene Sonnenkorona, Plasma aus Protonen und Elektronen, erzeugt das Polarlicht

Vergütung: 
Wenn eine oder mehrere sehr dünne durchsichtige Schichten mit kleinerem Brechungsindex auf eine Linse aufgedampft werden, kann man die Durchlässigkeit für bestimtme Farbbereiche erhöhen.

Zenit:
Höchster Punkt am Himmelsgewölbe, steht genau über uns, 90° Höhe über dem Horizont

wird fortgesetzt

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kommentar eingeben