Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Sonntag, 1. Dezember 2019

Astronomischer Adventskalender AAK: Tür 1

Jeden Tag, bis zum 24.12., gibt es interessante Informationen, Bilder, Artikel, zusammengestellt von Mark Woskwoski:





Astronomischer Adventskalender 2019

Tür 1: Einführung

von Mark Woskowski
In der folgenden Postreihe möchte ich zeigen, wie das Universum wirklich aussieht. Gerade in den vergangenen Jahren hat man riesen Sprünge gemacht, was die Filmindustrie angeht und gerade der Animationsbereich. Auch eigentlich seriöse Quellen sorgen, meist ohne es zu wollen, dafür dass man eine falsche Vorstellung vom Universum bekommt.
Außerdem möchte ich Dinge aufzeigen, welche die Wissenschaft Astronomie falsch darstellt und gerade vielen Laien ein falsches Bild bekommt. Selbst eigentlich seriöse Quellen passiert das, da für sie Manches einfach trivial ist.
Dieses falsche Bild möchte ich etwas in den folgenden Teilen gerade rücken und erklären wo die Fehler liegen und wie man sich die Dinge richtig vorstellen kann. Oftmals sind es Kleinigkeiten, aber zu oft sehr grobe Fehler in der Darstellung. 

Wir fangen mal da an, was man jede Nacht sieht: den Himmel mit bloßem Auge. 

Gerne wird dieser pechschwarz dargestellt mit einigen weißen Punkten. Aber da stecken schon die ersten Fehler drin: 

Erstmal ist der Himmel nicht durchgehend pechschwarz, sondern besitzt ein verwaschenes Band. Dieses Band ist die Milchstraße und eine gigantische Scheibe aus circa 200 Mia. Sternen. Die Sonne, mit dem Sonnensystem und damit auch uns, befindet sich mitten in dieser Scheibe und deshalb sehen wir einen verwaschenen Kreis um uns herum.
Von diesem Kreis sehen wir immer nur die Hälfte, da die andere Hälfte unterm Horizont ist. Man kann bei besonders dunklen Himmel sogar Strukturen in diesem verwaschenem Band sehen und bei absolut dunklen Himmel ist sie so hell, dass sie Schatten wirft.
"Warum sehe ich sowas nicht von mir zu Hause?", fragen sie sich wohl gerade. Durch Straßenlampen, Werbeschilder, Autos und allem anderen was Nachts leuchtet, wird der Himmel auch angeleuchtet und die relativ dunkle Milchstraße verschwindet in dem Lichtsumpf.
Dieses Problem nennt man Lichtverschmutzung. Dadurch leuchtet der Himmel in Kassel eher Orange-Gelb und man sieht nur wenige Sterne. Also entweder pechschwarzer Himmel und Milchstraße, oder keine Milchstraße, aber dafür aufgehellter Himmel.
Zweiter Fehler: Die Sterne sind nicht alle Schwarz-Weiß!
Auf dem Bild sieht man deutlich die Milchstraße, wie man sie an dunklen Orten durchaus erkennen kann (Aufnahme von M. Woskowski).


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen