Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Samstag, 14. November 2020

DIE Morgenshow am Samstag

 Am Freitag früh soltlt die schmale Mondsichel zwischen Merkur und Venus stehen, dichter Nebel machte die Beobachtung unmöglich. Trotzdem fuhr ich bis zum Herkules hoch...aber dort war die Nebelschicht noch dichter...keine Chance...

Am Samstag früh habe ich nicht mit gerechnet, fing es doch am Freitagabend an zu regnen...

Aber  um 6.15 Uhr zogen sich die Wolken immer mehr zurück. 

Zuerst kam Venus heraus (Aufnahme 6.17 Uhr).

Dann gaben die Wolken sogar Merkur frei. Auf dem Bild von  6.25 Uhr sieht man Merkur, Spica und Venus.

Wenn man mit den Bildern früherer Posts vergleicht, sieht man wie weit sich Venus schon zurückgezogen hat (auf ihrem Weg zur Sonne), auch Merkur steht wieder deutlich tiefer.

Ich wusste, dass die extrem schmale Mondsichel unterhalb von Merkur stehen musste. Also warten...Und in der Tat, die Wolken gaben auch den Mond frei:

23,5 Stunden vor Neumond konnte man die schmale fast liegende Sichel direkt über dem Horizont sehen (Aufnahme um 6.37 Uhr).

Die nächsten beiden Aufnahmen sind mit 600 mm Tele, nachvergrößert, entstanden (6.40 Uhr und 6.45 Uhr).

Das vorletzte Bild (6.46 Uhr) zeigt die inzwischen höher gestiegene Mondsichel zusammen mit Merkur.

 Das Abschlussbild entstand um 6.49 Uhr: Venus, Spica, Merkur und die Mondsichel 23h38m vor Neumond.









 

 



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kommentar eingeben