Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Sonntag, 7. Juni 2020

Sternwarte auf dem SFN: Blick auf die beiden Gasplaneten

Mark Woskowski hat am Morgen des 2.6. mit dem C14 der Sternwarte auf dem SFN die beiden Gasplaneten Jupitern und Saturn fotografiert.
Er schreibt dazu:


Jupiter
Aufnahmedatum und Uhrzeit: 3:24 MESZ am 2. Juni 2020.
Aufgenommen mit einer ZWO ASI 224 MC am C14 bei ca 8000mm Brennweite,  2000 Bilder aufgenommen. Dazu ein Flat (auch für die Saturaufnahme).
Davon wurden in RegiStax6 ca. 400 Bilder gestackt und geschärft.
Anschließende Nachbearbeitung in Photoshop.

Zu sehen ist links der GRF und viele Details in den Zonen und Bändern des Jupiter. Visuell konnte man an dem Morgen auch die vier galileischen Monde sehen, aber sie waren außerhalb meines Sichtfeldes, wodurch sie nicht auf der Aufnahme zu finden sind. In einigen Wochen wird man auch abendsJupiter von der Sternwarte aus sehen können und die Strukturen möglicherweise erkennen. Allerdings haben wir zur Zeit nicht so viel Glück, denn Jupiter und auch Saturn stehen für die kommenden Jahre in usneren breitengraden sehr niedrig am Horizont.

Saturn
3:40 MESZ 2. Juni 2020
Aufnahmedaten gleich wie bei Jupiter.

Auf der Aufnahme von Saturn sieht man deutlich den Ring mit der Cassinischen Teilung (das ist die Lücke im Ring). Außerdem sieht man schon Strukturen im Saturn selbst. Schaut man sich Saturn lange im Teleskop an, sieht man möglicherweise noch mehr Monde als beim Jupiter. Der hellste von ihnen ist Titan, der einzige Mond mit Atmosphäre im Sonnensystem, was ihn sehr ähnlich der Erde macht. Es gibt außerdem Methan auf ihm und das in den verschiedensten Aggregatzuständen. Was bei und das Wasser ist, ist auf Titan das Methan. Dort gibt es See, Flüsse, Wolken, Regen und Dampf aus Methan.
Der Saturn selbst wird, wie der Jupiter auch, erst in einigen Wochen auch abends von der Sternwarte auf dem SFN aus beobachtbar sein. Er wird  für die kommenden 5 Jahre immer sehr niedrig am Horizont bleiben. Trotzdem lohnt sich zur Zeit ein Blick auf ihn, denn im Winter am 21.12.2020 werd en Jupiter und Saturn sich so nahe am Himmel stehen, dass man den Eindruck von einem Objekt haben könnte. Das nennt man eine große Konjunktion.

Die Sternwarte auf dem SFN hat ja nach Voranmeldung (01772486810) und Absprache jeden Samstag bei klarem Wetter ab 22.00 Uhr für Gruppen aus einem Haushalt geöffnet. Bei diesen Führungen wird man auch sehr bald selbst einen Blick auf Jupiter und Saturn werfen können.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kommentar eingeben