Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Sonntag, 18. August 2019

Sternentstehung am Staubgürtel

Mit einem der 1 m Teleskope der Speculoos Fernrohre in Paranal Chile (siehe eine der Adventskalenderaufgaben vom Dezember, mit den vier Teleskopen sollen Exoplaneten utnersucht werden) wurde beim First Light im Sommer dieses herausragende Bild der Galaxie Cen A aufgenommen, eine der hellsten Galaxien am Südhimmel.

Sie ist 11 Millionen Lichtjahre entfernt und besitzt einen aktiven galaktischen Kern, in dem ein supermassives Schwarzes Loch von 100 Millionen Sonnenmassen sitzt.

Die ungewöhnliche Struktur der Galaxie lässt sich am besten durch einen Verschmelzungsprozess einer großen elliptischen Galaxie mit einem kleinen Spiralsystem vor 250 Millionen Jahren erklären.
Links unterhalb des Staubbandes sind rote Flecken, das sind riesige Sternentstehungsgebiete. Die blauen Bereiche rechts oberhalb des Staubbandes sind Sternhaufen aus jungen heißen Sternen.

Vom Schwarzen Loch aus gehen zwei riesige Jets weg, die bis zu 30 000 Lichtjahre in den Raum ragen und in große Radioblasen übergehen, wenn sich am Rand der Galaxie eine Stoßwelle ausbildet.
Die reichhaltigen Strukturen von Cen A sieht man nur, wenn man "Bilder" aus allen Strahlenbereichen überlagert.

credit: ESO/SPECULOOS Team/E. Jehin


Das kombinierte Bild aus Submillimeter Strahlung (orange), Röntgenlicht (blau) und sichtbarem Licht zeigt alle wesentlichen Strukturen der Galaxie.
Von ESO/WFI (Optical); MPIfR/ESO/APEX/A.Weiss et al. (Submillimetre); NASA/CXC/CfA/R.Kraft et al. (X-ray)Derivative work including grading and crop: Julian Herzog - http://www.eso.org/gallery/v/ESOPIA/Galaxies/phot-03a-09-fullres.tif.html[toter Link], CC-BY 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22250179


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kommentar eingeben