Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Dienstag, 28. Juli 2020

Kometenphysik 5


Etwas Kometenphysik 5

Heute geht es um Vorhersagen und Spekulationen, denn Kometen sind alles andere als vorhersagbar. Und dafür gibt es verschiedene Gründe.

Erstmal werden viele sehr kurzfristig beobachtet. NEOWISE wurde erst vor 4 Monaten entdeckt. Jahrbücher sind da nicht aktuell genug, um ihn in ihr Buch aufzunehmen.

Als nächstes weiß man meist nicht genau, mit was man es zu tun hat. Ist der Komet überhaupt in der Lage einen Schweif zu bilden, hat er zu wenig Masse?

Man weiß auch immer nicht genau, ob ein Komet stabil ist  oder doch vor der Sonne zerbröselt. Sowas ist bei den letzten beiden Malen passiert.

Ich persönlich vermute, dass auch die Sonnenaktivität auch eine Rolle spielt. Zur Zeit ist die Sonne in der Lage mehr harte Strahlung von sich zu geben.

Bei Kometenschweifen ist es auch nicht unerheblich, wie nah sie der Sonne kommen. Je näher die Kometen der Sonne kommen, desto mehr verdampfen sie, aber desto ist höher die Wahrscheinlichkeit in die Sonne zu stürzen.

Für die verschiedensten Annahmen gibt es verschiedenste Helligkeitsmodelle, die alle gefüttert werden müssen. Am Anfang sind meist nur sehr wenige Daten da und dazu noch mit verhältnismäßig großen Fehlerbalken. Oft entscheiden wenige Annahmen darüber, ob der Komet ein Objekt für das  bloßesAuge oder ein  Teleskop wird.

Denn eins sollte einem bewusst bleiben: Nur wenige  Kometen  werden  zu einem  hellen Schweifstern.

Kometen sind keine Raupen, die zu Schmetterlingen werden, sondern Raupen, die es spannend machen wollen, ihnen beim entpuppen zuzuschauen.

Und damit hoffe ich ihnen hat diese kurze Reihe zu Kometen und NEOWISE gefallen. 

M.Woskowski


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kommentar eingeben