Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Sonntag, 17. November 2019

Keplers Gesetze: 1. Johannes Kepler


In dieser kleinen Postserie werden wir etwas über Kepler erfahren, seine drei Gesetze der Planetenbewegung und ihre moderne physikalischen Begründungen kennenlernen und in einem Ausblick ihre Rolle bei der Entdeckung der Dunklen Materie beleuchten.

Johannes Kepler (1571-1630)

Kepler wurde 1600 Assistent von Tycho Brahe in prag. Brahe hat, noch ohne Fernrohr, präzise Beobachtungen der Planetenbewegungen durchgeführt. Nach Brahes Tod wird Kepler kaiserlicher Hofmathematiker und setzt Brahes Werk fort.

 1596 hatte Kepler noch in seinem Jugendwerk Mysterium cosmograhicum versucht die Planeten durch Harmonien geometrischer Formen zu beschreiben. Er wurde dann Anhänger des neuen heliozentrischen Weltbildes, beschrieb aber die Planetenbahnen als Kreise.
Durch die Auswertung von Brahes Beobachtungen der Marsbahn kam Kepler zu dem Schluß, die "göttliche" Form des Kreises durch eine Ellipse zu ersetzen.


1609 veröffentlichte er dann die "Astronomia nova", in der die drei keplerschen Gesetze enthalten sind.

wird fortgesetzt

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kommentar eingeben