Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Montag, 25. November 2019

Einer der energiereichsten Prozesse im Kosmos beobachtet

Im Januar wurde von Satelliten aus eine Gammastrahlung im Teraelektronenvolt Bereich aus einer 5 Mrd. Lichtjahre entfernten Galaxie für einige Minuten beobachtet (GammaRayBurst GRB).

Es gelang das Nachleuchten im Gammabbereich durch irdische Gammateleskope weiter zu verfolgen und dadurch ausführlichere Informationen zu erhalten.
Zusätzlich hat das Hubble Space Teleskop jetzt die Galaxie näher analysiert: Die Quelle der Gammastrahlung kommt aus dem dichten Zentrum eines engen Paares wechselwirkender Galaxien.

Insgesamt ergibt sich jetzt folgendes Bild:
Durch einen hochenergetischen Prozess, z.B. Verschmelzen von Neutronensternen, fliegen Elektronen mit über 99,99% der Lichtgeschwindigkeit durch das Magnetfeld der Galaxie und erzeugen dabei Gammastrahlung (Synchrotronstrahlung).
Gleichzeitig fliegt Plasma in Jetform nach Außen und donnert in die dichte Gasumgebung. Dort bildet sich eine Schockwelle, die nachfolgende Gammaphotonen weiter mit Energie versorgt ("inverser Comptoneffekt") und sie bis auf den TeV - Bereich bringt.

Das erste Bild zeigt eine künstlerische Darstellung eines GRB, das zweite Bild die Ursprungsgalaxie.
Das Video zeigt in einer Animation, wie es zu einem GRB kommt.


Bild credit: ESA/NASA Ugarte Postigop Ceran
ESA/Hubble Kommerer
Video: NASA/ESA







Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kommentar eingeben