Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Donnerstag, 4. Februar 2021

SOFIA forscht in Deutschland

 

SOFIA, das „fliegende Teleskop“, zu Gast in Köln/Bonn

Für eine Wissenschaftskampagne, die erstmals von deutschem Boden aus stattfindet, ist SOFIA, das fliegende Infrarot-Observatorium, für sechs Wochen zu Gast am Flughafen Köln/Bonn.

SOFIA („Stratospheric Observatory for Infrared Astronomy”) ist eine umgebaute Boeing 747SP mit einem 17 Tonnen schweren Teleskop an Bord. Regelmäßig heben damit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ab, um die Entstehung junger Sterne und Planetensysteme zu beobachten, die Milchstraße zu untersuchen und vieles mehr. SOFIA wird gemeinsam von der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betrieben.

Für die aktuelle Mission, die von Anfang Februar bis Mitte März 2021 stattfindet, sind vom Köln Bonn Airport aus circa zwanzig Flüge in einer Höhe von 11 bis 13 Kilometern über Westeuropa und dem Nordatlantik vorgesehen. Die Flüge finden nachts statt; der Abflug erfolgt am frühen Abend und die Rückkehr vor Sonnenaufgang.

 

Mehr Infos 

 Die Flugpläne für die Wissenschaftsflüge über Europa sollen in den
nächsten Tagen auf
https://www.sofia.usra.edu/science/proposing-and-observing/flights/cycle-8
veröffentlicht werden. Dort befinden sich dann auch die Start- und
Landezeiten.

 


  


 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kommentar eingeben