Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Freitag, 8. Januar 2021

Warum wir da sein können, Teil 7: Das anthropische Prinzip

 Wir haben in den letzten Posts gesehen, dass nur eine bestimmte, anscheinend genau aufeinander abgestimmte Größe von Naturkonstanten und Entwicklungen Leben ermöglicht.

Wir, als ein möglicher Lebenszustand im Kosmos, erkennen das.

Daraus können wir nur folgern: Das geht, weil eben Leben hier möglich ist.

John Leslie hat das klar formuliert: Intelligentes Leben kann nur dort sein, wo intelligentes Leben möglich ist.

Wir wundern uns ja auch nicht, warum wir Fische nur im Wasser finden.

Trotzdem werden andere Formulierungen als sog. anthropische Prinzipien diskutiert. Sie gehen auf Brandon Carter, 1973, zurück:

Allgemeines anthropisches Prinzip: 

Wir können nur solche Zustände im Kosmos erwarten, die mit unserer Existenz als Beobachter verträglich sind.

Schwaches anthropisches Prinzip: 

Wir leben da, wo es möglich ist. Konkret: auf einem Planeten im Kosmos, der die richtigen Bedingungen hat oder auch in einem Kosmos, in dem es solche Planeten geben kann.

Starkes anthropisches Prinzip:

Das Universum muss so beschaffen sein, damit Leben, insbesondere Beobachter, existieren können.

Ich denke, das allgemeine und das schwache anthropische Prinzip sind selbstredend und ohne tiefergehende Interpretation. Das starke anthropische Prinzip könnte auch eine zielgerichtete Erschaffung des Universums erforderlich machen.

In der Literatur werden auch andere Sichtweisen diskutiert:

- Die Feinabstimmung ist rein zufällig und bedarf keinerlei weitergehender Erklärung.

- Es gibt eine Erklärung, die wir für die Feinabstimmung aber noch nicht kennen. Dazu müssen wir  unsere physikalischen Kenntnsise vertiefen.

- Ein Schöpfer hat die Feinabstimmung genau so eingestellt, weil er wollte, dass sich bewusstes Leben im Kosmos bildet.

- Es gibt auch andere Abstimmungen der Naturkonstanten. Sie existieren in anderen Universen oder in anderen Bereichen unseres Kosmos, in die wir nicht einsehen können, weil sie zu weit entfernt sind. 

- Der Kosmos existiert in seinen verschiedenen Entwicklungsstufen nicht nacheinander, sondern alle Stufen sind vorhanden, da es die Zeit nur in unserem Empfinden gibt. Somit können Bewohner des Kosmos seine eigene Ursache sein. Sie werden dann sicher die Naturkonstanten so wählen, dass ihre Existenz nicht gefährdet ist. In diesem letzten Fall muss man natürlich eine Interpretation des Kosmos als eine mathematische Struktur, wie es Tegmark macht, oder als ein Computerprogramm, wie es Zuse gemacht hat, annehmen und ihm keine triviale Realität im Sinne eines materiellen Seins zusprechen.

 Ende der Postserie





 

 


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kommentar eingeben