Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Mittwoch, 1. Januar 2020

Beobachtungshinweise für das kommende Jahr


Auftakt zum neuen Jahrzehnt 

Highlight - Übersicht 2020


Nun steht das neue Jahr 2020 vor der Tür und wir und ich möchten Ihnen und Euch einen kurzen Überblick über die astronomischen Highlights des Jahres geben. Das neue Jahr hat zwar keine der typischen ganz großen Highlights wie Sonnen- und Mondfinsternisse, aber dies erlaubt einen lohnenswerten Blick auf Phänomene, die in Anwesenheit von Finsternissen eher untergehen.
Ich werde hauptsächlich auf zwei Aspekte eingehen:  Meteorströme (z.b. Perseiden) und Planeten.
Von den 8 wichtigsten Meteorströmen im Jahr überstrahlt der Mond bei ganzen sieben nicht mit seinem hellen Licht die Sternschnuppen. Das zweite Thema erklärt sich durch die vielen wirklich guten Sichtbarkeiten und reizvollen Konstellationen der meisten Planeten im Laufe des Jahres.
Das erste Highlight lässt aber etwas auf sich warten, denn erst am 22. Mai werden sich Merkur und Venus recht eng in der Abenddämmerung Richtung NW begegnen. Dann später im Jahr gibt es das Maximum der Perseiden am 12. auf den 13. August, die mit einer recht dicken abnehmenden Mondsichel am Sternschnuppen reicheren Morgenhimmel zu kämpfen haben, aber trotzdem für eine schöne sommerliche Abendshow gut sind. Schließlich als Drittes kommt in der beginnenden Morgendämmerung des 6. September die Begegnung zwischen dem hellen Mars und dem Mond dazu. Schließlich ein paar Wochen später steht am Abend des 12. Oktober der Mars (unserer äußerer Nachbarplanet) der Sonne gegenüber (er steht in Opposition zur Sonne). Dies ist nur ca. alle 2 Jahre der Fall. 2020 ist der Abstand des Mars zur Erde während der Opposition sehr gering im Vergleich zu durchschnittlichen Oppositionen Dadurch erscheint der Mars sehr hell (so wie Jupiter). Außerdem steht der Mars, im Gegensatz zu der sehr guten Opposition 2018, in diesem Jahr mit 50° sehr hoch  am Himmel.
Zum Ende des Jahres kommen noch zwei Highlights unter der Kategorie Meteorströme auf uns zu. Das erste ist das ergiebige Geminiden Maximum am Morgen des 14. Dezember bei Neumond. Die Geminiden sind der stärkste Strom des Jahres. Mit Fallraten, angegeben für einen  idealen Beobachtungsort bei sehr dunklem Himmel, sind die Geminiden mit maximal  150 pro Stunde deutlich aktiver als die Perseiden (die mit den typischen 100 Schnuppen/h  beschrieben sind). Zusätzlich sind die Geminiden  für viele hellere Meteore bekannt.
Das Maximum der Ursiden ist  vom 21. auf den 22. Dezember gleichzeitig mit  einer extrem engen Begegnung zwischen Jupiter und Saturn (nur 6 Bogenminuten, tief im SW). Für die  2. Nachthälfte (der zunehmende Halbmond ist auch erfreulicherweise untergegangen) wird von Peter Jenniskens gegen 4 bis 7 Uhr MEZ ein sogenannter Ausbruch/Outburst prognostiziert mit möglichen Fallraten  von  420 – 490 pro Stunde!! Deutlich gesteigerte Aktivität kann laut Jenniskens noch bis zum 22. Dezember bis ca. 23 Uhr MEZ auftreten. Die Ursiden sind mit normalen Fallraten mit10 eher sehr ruhig und Outburstvorhersagen sind im Vergleich mit den Leoniden, der aktuell am besten vorhersagbare Strom des Jahres, mit einer gewissen Vorsicht zu genießen.
Viel Spaß beim Beobachten und Clear Skies!

Jonas Plum

1 Kommentar:

  1. Hallo

    Das gefällt mir wirklich gut! Hiervon hatte ich noch überhaupt nicht gehört! Ich selbst biete Haarentfernung in Frankfurt am Main.

    Lieben Gruß,
    Sugarista.de

    AntwortenLöschen

Kommentar eingeben