Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Samstag, 4. Januar 2020

Beobachtung des Quadrantidenmaximums heute morgen

In den frühen Morgenstunden begann das sehr spitze Maximum des Sternschnuppenschwarmes der Quandrantiden, die aus dem nördlichen Teil des Sternbildes Bootes kommen.

Dieser Sternschnuppenschwarm besteht aus Staubkörnern eines alten ausgegasten Kometenkernes.
Wenn diese Staubkörner in die Erdatmosphäre eindringen, ionisieren sie durch die Reibungshitze die Luft. Wenn die Elektronen wieder zurück zu den Atomen gehen, senden sie Licht aus. Das ist das Leuchten der Sternschnuppe.
Auf ähnliche Weise entsteht das Leuchten eines Blitzes. Nur Blitze finden in der dichten unteren Atmosphäre statt, da läuft der Vorgang sehr schnell ab. Sternschnuppen entstehen in Höhen von 60 bis 80 km, da ist die Luft so dünn, dass alles sehr viel länger dauert.
Jonas Plum hat heute in den frühen Morgenstunden in Kassel den Himmel beobachtet. Trotz teilweiser Bewölkung konnte er innerhalb von 2 Stunden 9 Sternschnuppen sehen, eine davon ist auf dem 5 sec belichteten Bild (4.50 Uhr).





Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kommentar eingeben