Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Montag, 22. Juli 2019

50 Jahre Mondlandung von Apollo 11:Start und Rückflug

Am 21.7.1969 gegen 19.00 Uhr erfolgte der Rückstart vom Mond.
Der untere Teil des LM dient als Startrampe, im oberen Teil ist ein eigenes Raketentriebwerk eingebaut, das für den Start knapp 7 Minuten brennen kann.

Allerdings war beim Ausstieg einer der Schalter abgebrochen und die Astronauten mussten einen Filzstift nehmen um den Schalter für den Start zu drücken.

Nach einer Stunde ist das LM-Aufstiegsteil  20 km unterhalb der Apollokapsel, allerdings im Mondschatten. Aber die Piloten können ihre Raumschiffe durch Positionslampen sehen.

Nach einer weiteren Stunde steigt das LM-Aufstiegsteil weiter auf und koppelt an die Apollokapsel an. Armstrong und Collins steigen in das größere Raumschiff um, verladen die Gesteinsproben und schalten die Mondfähre aus. Drei Stunden nach dem Start vom Mond wird sie abgekoppelt und in eine Sonnenumlaufbahn geschossen.

Am Morgen des 22.7. zündet das große Triebwerk der Apollokapsel hinter dem Mond und schießt die Kapsel aus der Mondumlaufbahn Richtung Erde.

Dort taucht sie am 24.7. in die Erdatmosphäre ein und landet im Pazifik.

Da man nicht sicher sein konnte, dass es auf dem Mond für uns gefährliche Viren geben könnte, kamen die drei Astronauten für 16 Tage in Quarantäne und die geborgene Apollokapsel wurde versiegelt.

Auf diese Sicherheitsmaßnahmen wurde bei späteren Flügen verzichtet.

Vor dem Ankoppeln



Der erfolgreiche Flug war zu Ende. Es hätte viel schief gehen können...darauf war man vorbereitet: Die Trauerrede des Präsidenten war geschrieben und im Falle einer Katastrophe wären alle Leitungen zur Erde gekappt worden, niemand wäre Zeuge gewesen.

wird fortgesetzt

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kommentar eingeben