Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Samstag, 1. Februar 2020

The day after 1.2.

In lockerer Folge nehme ich ja persönlich nach einem Friday for Future Stellung zu dem, was mich bezüglich des Klimas bewegt.

Gestern, am Freitag, hatten wir wieder ein Klima-Café im SFN.
Sehr gut besucht, mit interessierten und aktiv diskutierenden Menschen. Darunter aber nur 2 (!) Jugendliche (ein Mädchen ist sogar mit ihrem Lehrer aus Fulda gekommen).
Bisher war wenigstens immer noch eine gute Handvoll Jugendliche da. Gestern nur 2 (aus Nordhessen 1). Und das bei einem Referenten, der von Vertretern von FFF vorgeschlagen wurde.

Ich muss sagen, ich bin ein bisschen enttäuscht. Gespräche, Informationen und Austausch von und mit Fachleuten sind wohl nicht von Interesse.

Wir haben dieses Klima-Café im Herbst eingerichtet, weil wir den Jugendlichen ein Forum bieten wollten, in dem sie mit Wissenschaftlern ins Gespräch kommen und sich austauschen können.
Aus Stuttgart, Frankfurt, Göttingen, Münster und  Kassel kommen bzw. kamen hochkarätige Wissenschaftler, die selbst sehr engagiert im Kampf gegen Klimaänderung und Gleichgültigkeit sind.

Prof Ernst ist einer von ihnen: "Ich halte jetzt vor Jugendlichen und FFF einen Vortrag", so hat er sich von Kollegen verabschiedet....

Dass das SFN mit seinem Angebot an FFF, Forschungsprojekte von Jugendlichen zur Klimaproblematik zu unterstützen, vielleicht nicht so ins Schwarze getroffen hat, kann ich etwas Nachvollziehen. Forschen erfordert andere Interessen und Kompetenzen. Dass wir aber mit einem Gesprächs - und Informationsangebot bei Jugendlichen  ins Leere treffen, ist mir unerklärlich...zumal die Termine monatelang vorher bekannt sind (den ersten hatten wir auf den letzten Weltaktionstag gelegt, extra später, nach Abschluss aller Aktivitäten...).

Prof. Ernst hat in seinem Vortrag fünf Problembereiche und mögliche Lösungsaspekte angesprochen:
- das ökologisch-soziale Dilemma
- subjektive Risikowahrnehmung
- soziale Komplexität
- sozialer Vergleich
- Rebound und wirtschaftliche Nachhaltigkeit


Nächsten Freitag geht es weiter:

Fr, 7.2., 16.00 Uhr
Forschung und Erneuerbare Energien
Dr. Salvatore R. Manmana, Institut für Theopetische Physik, Universität Göttingen

Der weltweite Ressourcenverbrauch und der Klimawandel sind Themen, die aktueller sind denn je. Besonders viele junge Leute bewegt die Frage, wohin sich Alles entwickelt, und was noch gemacht werden kann, um Schaden abzuwenden. In meinem Vortrag möchte ich erläutern, wie sich die Situation aus wissenschaftlicher Sicht darstellt: woher kommen solche Begriffe wie "Klimawandel" oder "Global Footprint"? Wie kann (und sollte) man die momentane Situation anhand der Faktenlage bewerten? Darauf basierend wird ein Einblick in aktuelle Grundlagenforschung gegeben und erörtert, welche Entwicklungen es zur Zeit gibt. An den Vortrag schließt sich eine offene Diskussion an, zu der jede(r) herzlich eingeladen ist.

Meine Aufforderung am Ende gestern:

Jeder Erwachsene kommt wieder und bringt einen Menschen  unter 18 mit...


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Kommentar eingeben