Sonnenuntergang in Kassel (Lara Bendig)

Donnerstag, 11. Juli 2019

50 Jahre Mondlandung von Apollo 11: Apollo 9

Am 3.3.1969 startete Apollo 9 in eine 191 km hohe Umlaufbahn. Dieses Mal war die Mondfähre Lunar Modul LM mit an Bord.
Astronauten: Schweickart, McDivitt, Scott

Der Flug von Apollo 9 war nicht so öffentlichkeitswirksam aber wichtiger als der von Apollo 8. Es wurde nahezu alles (erfolgreich) getestet, was für die Mondlandung wichtig war:

- Spezielle Raumanzüge für den Außeneinsatz auf dem Mond

- Kopplung der Apollokapsel an die Mondfähre und Herstellen aller Versorgungs- und Steueranschlüsse

- Zwei Astronauten verbrachten 7 Stunden in der Fähre, einer stieg durch die geöffnete Luke aus und erprobte den Mondraumanzug (der durch zusdätzliche Schichten gegen Kleinmeteorite verstärkt war). Er hatte eine Masse von 83 kg (Innnenbordanzüge nur 15 kg). Er hat eine aktive Wasserkühlung.
Das LM ist etwa 7 m hoch und fast 10 m breit, hat eine Masse von15 Tonnen (allein 11 Tonnen Treibstoff).

- LM und Apollokapsel trennten sich (da mussten Verriegelungsprobleme mit Extraschub gelöst werden) und koppelten wieder an. Alles wurde per Hand gesteuert und ausgeführt.

Nachdem alle Astronauten wieder in der Apollokapsel waren, wurde LM abgesprengt und nach einigen Tagen, angefüllt mit Erdbeobachtungen, setzte Apollo 9 am 13.3.1969 auf dem Atlantik auf.

I







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen